Dirndl lang

Die Trachten Dirndl stammen ursprünglich aus Bayern. Da in dieser Region die Dienstmägde als Dirn (umgangssprachlich für junges Mädchen) bezeichnet wurden, lag es nah die Kleider der Trägerin Dirndl zu nennen.

Waren Dirndl zu Beginn meist nur in den Städten anzutreffen, wurde es bald auch auf dem Land in Form von Trachten beliebt. Anfangs nur als Dienstbotentracht angesehen, setzte sich das Dirndl ab 1870 auch in der Oberschicht der städtischen Sommerfrischler durch. Es wurde somit zu einem Trachtenkleid mit Modeanspruch.

Die heutigen Dirndl sind Kleider mit engem Oberteil und einem tief ausgeschnittenem rechteckigen oder runden Dekolleté. Der hoch an der Taille angesetzte Rock schwingt beim Dirndl lang und weit. Heutzutage variiert seine Länge allerdings je nach der vorherrschenden Mode.

Die Dirndl Schleife, mit der die zum Dirndl gehörende Schürze gebunden ist, zeigt an, ob die Trägerin verheiratet oder noch zu haben ist. Frauen in einer festen Beziehung binden die Schleife auf der rechten, Singles auf der linken Seite, Jungfrauen in der Mitte und Witwen hinten. Jedenfalls konnte so ein interessierte Mann gleich seine Chancen abschätzen.

Moderne Dirndl passen sich an

War das traditionelle Dirndl lang und reichte etwa bis zum Knöchel, so unterwerfen sich die heutigen Dirndl dem Modetrend. Von Sexy Dirndl und Mini Dirndl, über knielang bis zum Dirndl lang sind alle Modelle vertreten. So kann sich sowohl die ältere Generation, als auch die Jugend mit einem Dirndl identifizieren.

Das wohlgeformte Dekolleté und die weibliche Silhouette ziehen unweigerlich die Blicke der Männer auf sich. Egal ob lang, mini oder midi, alle Dirndl gibt es mittlerweile in sehr modischen Farben und Dekors. Die modernen Kleider erinnern nur durch die dezente Betonung von traditionellen Dirndl Asseccoires und Elementen an die ursprüngliche Trachtenform. Die modernen Dirndl Kollektionen liegen mit den aktuellen Modefarben und neuen Kombinationen und Farbspielen immer im Trend der Modesaison.